Presse

Download
Infoblatt - Wie macht man gute Kunst für Ostdeutsche?
Informationen zum Stück und zum Hintergrund als pdf-Datei zum Download (4 Seiten)
Infoblatt 2020.pdf
Adobe Acrobat Document 7.7 MB

Radiobeitrag des NDR zum Theaterabend "Wie macht man gute Kunst für Ostdeutsche?"

 

Autorin: Kathrin Matern
Erstsendung am 06.11.2020 im Kulturjournal von NDR 1 Radio MV

Radiobeitrag des NDR zum Projekt 'Laden der un-erhörten Geschichten'

 

Autorin: Kathrin Matern
Erstsendung am 17.9.2019

Artikel der FREIEN PRESSE vom 07.06.2019

Autor: Falk Bernhardt

Artikel des NORDKURIER vom 16.04.2019

Autor: Mirko Hertrich

Kontakt

Mobil

0157 / 74 72 65 83

 

Mail

un-erhoert [æt] outlook.de

Folge uns

Teilen

Produktion

Kooperationspartner

Förderer


'Wie macht man gute Kunst für Ostdeutsche?' ist eine Produktion des schloss bröllin e.V.

 

Dieses Projekt entstand in Kooperation mit der Partnerschaft für Demokratie Neubrandenburg und der Heinrich-Böll-Stiftung MV

und wurde gefördert mit Mitteln der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur,

vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ und

vom Landesverband Soziokultur MV.

 

'Wie macht man gute Kunst für Ostdeutsche?' war Teil des Residenzprogramms von schloss bröllin e.V.,

gefördert durch das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenburg-Vorpommern und dem Landkreis Vorpommern-Greifswald.

 

Die Audioeinführung entstand aus einem Arbeitsstipendium gefördert durch das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern.

 

Mit freundlicher Unterstützung von Transit Lychen, Theaterhaus Jena und Latücht Film & Medien e.V. Neubrandenburg